Bonsai umtopfen

bonsai ficus ginseng 01

Nach dem Winter sieht der kleine Ficus Ginseng nicht mehr sehr schick aus. Das Moos durch die Heizung zu sehr vertrocknet und das Gras hängt schief über den Schalenrand. Auch die Ausrichtung in der mein Bonsai steht gefällt mir nicht mehr wie am Anfang. Er muss gedreht werden damit man die schöne Seite wieder sehen kann.

bonsai ficus ginseng 02

Auch ein erster Versuch mit weissen Dekosteinchen war nicht sehr hübsch. Durch giessen und düngen wurden sie leicht gelblich. Folglich habe ich mir 5 kg Bonsaierde und Tongranulat besorgt.

Das Umtopfen ansich geht schnell von der Hand. Die Erde lockern, den alten Draht lösen und schon liegt er frei. Die Wurzeln sollten von jeglicher Erde befreit werden und zwischendurch mal ab und zu gewässert, damit der kleine keinen Schaden nimmt. Die Siebe unten in der Schale müssen noch von alter Erde befreit und gesäubert werden und schon kann man die erste Tongranulatschicht einfüllen. Da drauf setzt man nun den Bonsai und drahtet ihn in neuer Ausrichtung wieder fest. Zum Befüllen nutze ich Bonsaierde mit Granulat gemischt, damit mehr Sauerstoff im Boden ist und das Granulat speichert mehr Wasser ein. Nur die oberste Schicht besteht für die Optik wieder aus reiner Bonsaierde.

Was mir noch nicht so gut gefällt, ist das rot gefärbte Holz, da es zwar die Feuchtigkeit gut hällt, aber mit der Zeit auch etwas schimmelt. Also wieder raus damit.

bonsai ficus ginseng 03

Nun gibt es keine Dekoschicht mehr auf der Erde. Zur Feuchtigkeitskontrolle ist das eh viel besser. Aber einen kleinen Farn musste ich dennoch dazupflanzen. 😉 Sieht doch ganz Schick aus.

Kommentar verfassen